OTA

Ausbildung zum Operationstechnischen Assistenten - Bild 1
Ausbildung zum Operationstechnischen Assistenten - Bild 2

Operationstechnische Assistenten/Assistentinnen werden in Krankenhäusern, ambulanten Operationszentren und Arztpraxen, in denen ambulante Operationen durchgeführt werden, eingesetzt. Sie sind für die Vor- und Nachbereitung des Operationssaales und die Vorbereitung bevorstehender Operationen, einschließlich der Instrumente, Geräte und des Verbrauchsmaterials zuständig.

Sie betreuen Patienten vor und nach Operationen und assistieren bei Operationen. Zudem tragen sie die Verantwortung für hygienische Maßnahmen und übernehmen Aufgaben der Administration und Dokumentation.

Ausbildungsdauer

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsbeginn: jedes Jahr am 1.Oktober

Voraussetzungen

Voraussetzungen:

  • Vollendetes 18. Lebensjahr
  • Realschulab- oder gleichwertiger Abschluss
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit
    a) einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren

    oder
    b) mit Erlaubnis als Krankenpflegehelferin oder Krankenpflegehelfer oder einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe.

  • Examiniertes Krankenpflegepersonal erhält auf Antrag 12 Monate Ausbildungsverkürzung
  • Bei Arzthelfern kann die Ausbildung um sechs Monate verkürzt werden, vorausgesetzt eine 12-monatige Tätigkeit im Operationsdienst sowie eine Aufnahmeprüfung durch die Deutsche Krankenhausgesellschaft

Film Hybrid-OP

Hybrid-OP