In allen Organzentren des Onkologischen Zentrums stehen Ihnen diese Angebote zur Verfügung:

Brückenpflege

Die Brückenpflege berät und begleitet seit 1995 Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer nicht heilbaren Tumorerkrankung. Erreicht werden soll eine möglichst hohe Lebensqualität und größtmögliche Selbstbestimmung der Patienten. Wichtige Stützpunkte bieten Angehörige und Freunde der Patienten, die wir in unsere Aufgabe mit einbeziehen. Pflegepersonen bilden eine "Brücke" zwischen Klinik und häuslicher Umgebung der Patienten und koordinieren die für die häusliche Versorgung nötigen und verfügbaren Hilfen.

Ernährungsberatung

Die Ernährungsmedizin unterstützt Patienten in allen Fragen der Mangelernährung. Die Möglichkeiten liegen zum Beispiel in der Anreicherung des Essens, Ergänzung mit Trinknahrung, Ernährung über Ernährungssonde oder per Infusion.
Auch für Fragen zur ernährungsmedizinischen Betreuung über das Krankenhaus hinaus steht die Ernährungsberatung gerne zur Verfügung. Die ernährungsmedizinische Betreuung findet in enger Zusammenarbeit mit behandelnden Ärzten und anderen Einrichtungen der Kliniken gGmbH statt.

Physikalische Therapie

Die Physikalische Therapie hilft einer zunehmenden Zahl chronisch Erkrankter und Behinderter durch gezielte Heilbehandlung ein erträgliches Leben zu führen. Die Symptomlinderung steht hierbei im Fokus. Die erfolgreiche Heilbehandlung durch die Physikalische Therapie wird zudem noch durch die meist erforderliche aktive Mitarbeit des Patienten gefördert.

Psychoonkologie

Die Diagnose Krebs stellt für viele Betroffene und ihre Angehörigen einen tiefen Einschnitt ins Leben da, den es nicht nur körperlich zu bewältigen, sondern auch psychisch zu verkraften gilt. Der Schock der Diagnose, die oft belastenden medizinischen Behandlungen, der ungewisse Verlauf, der mögliche Verlust der körperlichen Unversehrtheit, die Angst um das Leben - all dies erfordert große Bewältigungsleistung, Umdenken und Neuorientierung.

Hierbei möchte Sie der Psychoonkologische Dienst in ärztlicher und psychologischer Zusammenarbeit unterstützen. Zu unserem Angebot gehören Einzelgespräche, zu denen im Bedarfsfall auch Angehörigen hinzugezogen werden, Anleitung zum Erlernen von Entspannungsverfahren und die Informationsvermittlung bzgl. nachstationärer Möglichkeiten (Selbsthilfegruppen, ambulante Psychotherapie).
Dies kann dazu beitragen, wieder Hoffnung zu schöpfen, die Krebskrankung und alle damit einhergehenden Belastungen besser zu bewältigen und das psychische Gleichgewicht wiederzufinden.

Psychoonkologisches Krebsberatungstelefon

Das Psychoonkologische Krebsberatungstelefon ist dienstags bis donnerstags jeweils von 9:30 bis 10:30 Uhr unter der Nummer 07141-99-60400 zu erreichen. Außerhalb dieser Zeiten werden Anrufe von einem Anrufbeantworter entgegengenommen und Sie werden so bald als möglich zurückgerufen.

Schmerztherapie

Die schmerztherapeutische Betreuung betrifft Patienten mit akuten Schmerzen und chronisch schmerzkranke Patienten. Die Schmerztherapie ist eingegliedert in die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.
Die Leistungen der Klinik beruhen auf vier Säulen:

  • Methoden der Schmerzausschaltung (Anästhesie)
  • Intensivmedizin
  • Schmerztherapie (Analgesie) sowie
  • Notfallmedizin

Die Physikalische Therapie hilft einer zunehmenden Zahl chronisch Erkrankter und Behinderter durch gezielte Heilbehandlung ein erträgliches Leben zu führen. Die Symptomlinderung steht hierbei im Fokus. Die erfolgreiche Heilbehandlung durch die Physikalische Therapie wird durch die aktive Mitarbeit des Patienten gefördert.

Sozialberatung

Die Sozialberatung informiert und berät über Hilfsmöglichkeiten psychosozialer, finanzieller, rechtlicher und praktischer Art.
Diese umfassen unter anderem:

  • Unterstützung bei der Einleitung und Durchsetzung von Hilfsmöglichkeiten
  • Vorbereitung der Entlassung
  • Sicherstellung der Nachsorge

Es bestehen Kooperationen mit anderen Berufsgruppen innerhalb und außerhalb der Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim gGmbH. Die Sozialberatung kooperiert mit Bezugspersonen, Ämtern und Einrichtungen mit dem Ziel, Patienten in deren Belangen zu unterstützen, zu motivieren und ggf. zu vertreten.