RKH Kliniken fördern Innovationen und marktrelevante Forschungsergebnisse

27.07.2017 11:54 Uhr

Mitgliedschaft im Business-Club des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)

Der RKH Klinikverbund, der Kliniken in den Landkreisen Karlsruhe, Ludwigsburg und Enzkreis betreibt, ist seit dem 1. Juli Mitglied im KIT-Business-Club. Als Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft verbindet das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 25.000 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas. Damit verfügt das KIT auch über ein hohes Innovationspotenzial und zeichnet sich durch eine Vielzahl an marktrelevanten Forschungsergebnissen aus.

 

Wissenschaftler, die neue vielversprechende Technologien für Industrie und Gesellschaft entwickeln, und Unternehmen mit hohem Bedarf an neuen Ideen und innovativen Produkten, bringt der KIT-Business-Club zusammen. Eine wichtige Säule dieses Erfolgs ist die Kooperation mit Partnern aus unterschiedlichen Bereichen der Wirtschaft. Der KIT-Business-Club bietet ein fach- und institutsübergreifendes Netzwerk, dient als strategische Kommunikationsplattform und bahnt systematisch Projekte und Kooperationen an, sodass beide Welten effektiv voneinander profitieren können.

 

Mit seinem Beitritt zum 1. Juli 2017 zum KIT-Business-Club verfolgt der RKH Klinikverbund das Ziel, die bereits bestehende Zusammenarbeit mit dem KIT im Bereich der Forschung zu Therapieverfahren und Hilfsmitteln bei der Behandlung von Gelenkerkrankungen auf eine noch breitere Basis zu stellen. So ist beispielsweise die Gründung einer RKH Zukunftswerkstatt geplant, in der Ärzte der RKH Kliniken und Wissenschaftler des KIT neue, innovative Diagnostik- und Therapieverfahren sowie Medizinprodukte entwickeln werden. „Wir freuen uns, dass wir die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem KIT in der Forschung vorantreiben können und damit die Patienten in den RKH Kliniken von neuen Behandlungsmethoden profitieren können“, sagt Professor Dr. Jörg Martin, Geschäftsführer des RKH Klinikverbunds, anlässlich der Unterzeichnung der Beitrittsvereinbarung.

 



Pressesprecher

Alexander Tsongas
Abteilungsleiter Unternehmenskommunikation und Marketing
Posilipostraße 4
71640 Ludwigsburg

E-Mail: alexander.tsongas(at)verbund-rkh.de