Ausgangslage

Durch das Wachstum des Klinikenverbundes im Jahr 2009 wurde sowohl eine Restrukturierung der Aufbauorganisation, als auch eine Anpassung der Zielplanungsprozesse innerhalb der Holding und seiner Klinikgesellschaften sowie deren Tochtergesellschaften erforderlich, um eine effektive und effiziente Führungsstruktur und eine optimale Steuerungsfunktion zu gewährleisten.

Hierdurch wird sichergestellt, dass die unternehmerischen und strategischen Ziele der Holding von allen Tochtergesellschaften gleichermaßen verwirklicht und umgesetzt werden können.

Basis des Zielplanungsprozesses sind

  • Leitbilder und Ziele,
  • die fünf Strategiefelder (Medizinische Profilierung der Standorte, Zentrenbildung, Qualitätsoffensive, Strategische Kooperationen, Unternehmens- und Führungskultur),
  • die jeweiligen Unternehmenspläne als wirtschaftliche Rahmen

Zielsetzungen

  • Gewährleistung der Umsetzung der Ziele der Regionalen Kliniken Holding RKH auf die verbundenen Unternehmen (Kaskadierung)
  • Transparenz der Zielplanung
  • Sicherstellung einer optimalen Steuerungsfunktion und Umsetzung von Synergieeffekten innerhalb des Klinikenverbundes
  • Wirtschaftliche Zielerreichung

Ziele

  • Wirtschaftlichkeit: Erreichen der Finanzziele/ geplante Unternehmensergebnisse
  • Strukturentwicklung: Weiterentwicklung der Standorte – medizinische Profilbildung
  • Personalentwicklung: Personalgewinnung und -bindung/Mitarbeitergespräche
  • Prozesse: Synergieeffekte der Regionalen Kliniken Holding weiterentwickeln und nutzen
  • Qualitätsziele: Umsetzung des Hygienekonzeptes
  • Qualitätsziele: Patientensicherheit
  • Qualitätsziele: Erarbeitung und Umsetzung von Verbesserungspotenzialen aus der Mitarbeiterbefragung